Offizielle Homepage des HERV Inline- & Skaterhockey

Saison 2017

 

Topscorer

 

LLHH-Sen
1 Schmidt, M. SCB II 48
2 Fritz, W. SCB II 47
3 Salfeld, T. SCB II 36
 » mehr

Team FairPlay

 

LLHH-Sen
1 Huskies II 62
2 BG Lizards II 75
3 HNT Flames I 84
 » mehr

Beitrag lesen

 

 » zurück zum Archiv

30.06.2014
JUGENDLIGA: PREMIERE IN BREMERHAVEN

Bei der 3.Turnierrunde der HERV-Jugendstaffel durfte sich der Liganeuzugang von der Nordsee mit seiner Spielstätte vorstellen. Die überdachte Freiluftanlage bietet gerade für die Sommermonate eine willkommene Erfrischung. Auch sonst bedeuteten die Gegebenheiten eine Umstellung für die anderen Mannschaften. Die Spielfläche ist kleiner als gewohnt, und auch der Belag ließ die Kugel oft springen, was eine kontrollierte Handhabung des Spielballs nicht eben erleichterte. Die Ausrichter eröffneten das Turnier und baten zunächst den SV Nettelnburg-Allermöhe zum Line-up. Während die ohnehin personell schmale Gastcrew auf Erik Kempf verzichten musste - Dennis Hergenreder schlüpfte an seiner Statt in die Spielführerrolle – konnte der Heimklub aus dem Vollen eines großen Kaders schöpfen. Der Verein hat binnen kurzer Frist eine erstaunliche Aufbauarbeit vollbracht. Nachdem es bei den Herren derzeit nicht so rosig aussieht, ruhen die Hoffnungen des Anhangs auf dem Nachwuchs. Dem hatte das überragende Abschneiden am 2.Ligatag Nahrung gegeben, den sie ungeschlagen beendeten und sie nach dem ernüchternden Erstauftreten gleich auf Tabellenplatz 2 hochgehievt hatte. Diese Leistungen manövrierten sie in der ersten Paarung in eine Favoritenstellung.

 

YOUNG WHALES BREMERHAVEN – SV NA DYNAMICS HAMBURG 5 : 3 (1 : 0)

 

In den ersten 8 Minuten ereignete sich nicht viel. Dann brachte Timo Linke einen Schuss im kurzen Gegnereck unter. Doch der SVNA, der immer noch sehnlichst auf die Wiederkehr von Daniel Schwabauer wartet, versteckte sich nicht, und fuhr nun vermehrt eigene Angriffe. Dennis Hergenreder, der mit seinen Abschlüssen an diesem Tag vom Pech verfolgt bleiben sollte, prüfte Whales-Torwart Tobias Lundershausen, der den Ball hochlenkte und bevor der sich ins Gehäuse senken konnte noch irgendwie wegangelte. Das war das Zeichen für mehr torgefährliche Szenen auf beiden Seiten, denn Philipp Schönberg parierte zweimal schön gegen den durchgebrochenen Timo Linke.

Die zweite Hälfte wurde dann insgesamt lebhafter. Wale in Unterzahl – das gab nur eine trügerische Sicherheit für den SVNA, denn sie hätten gewarnt sein müssen: wenn ein Timo Linke auf der Gegenseite steht, wird es mehr als brenzlig. Der nutzte die erste Chance zum Durchtanken, und so stand es 2:0. Dem ließ Kim Stelljes mit ihrem ersten Treffer den Ausbau der Führung folgen. Zwischenzeitlich traf Harry Schneider zum 3:1 aus dem Rückraum nach vergeblichem Anrennen durch Dennis Hergenreder und Michael Beifus. Das Ergebnis hielt nicht lange, denn der quirlige Sebastian Linke und Hendrik Kurtenbach staubten zweimal aus Nahdistanz ab und erhöhten die Torspanne auf 5:1. In den letzten beiden Spielminuten rafften sich die Dynamics noch einmal auf. Harry Schneider hängte Jorge Naumann ab und schob zum 5:2 ein. Michael Beifus konnte sogar noch zum 5:3 verkürzen, nachdem sich Dennis Hergenreder wieder einmal vergeblich bemüht hatte, aber immerhin für Unruhe in Bremerhavens Hintermannschaft sorgte. Die v. a. in der zweiten Phase aktivere Spielgestaltung der Whales wurde belohnt.

 

SCB LÜNEBURG – TSG BERGEDORF LIZARDS 8 : 3 (3 : 2)

 

Bis auf Jannick Grimm hatte der Tabellenführer alles im Aufgebot. Für die Lizards liefen mit den beiden jungen Julian Stolze als neuem Torwächter und Noam Sherf als Feldspieler zwei frische Kräfte auf, mussten jedoch auf Bennet Densch und Cedric Ahrendtsen verzichten. Bis zur Mitte des ersten Abschnitts schien hier vom Spielverlauf alles klar zu sein. Jonas Sciumé war einen Wimpernschlag eher am Ball als der Goalie, der beim ersten Einsatz in einen so schweren Gang hineingefordert wurde. Bo Carminke mit Weitschuss und Jonas Sciumé, nachdem er gleich 2 Leuten den Ball abgeluchst hatte, hießen die nächsten Torschützen. Endlich bekamen wir wieder etwas fürs Auge geboten: das Keiler-Kombinationsspiel, meist eingeleitet von Tobias Merten. Der Favorit spazierte scheinbar mühelos zum Sieg. Als Johann Michaelis Adrian Grimm mit einem Schuss von rechtsaußen ins lange Eck überraschte, dachte noch niemand an eine Wende im Geschehen. Vor dem Pausengang schaffte Paul Zwicke auf Vorarbeit von Melvin Dühr aber schon den Anschluss. Nach dem Seitenwechsel bahnte ein kitzlige Situation vor dem Lüneburger Tor jedoch den Umschwung an. Melvin Dühr eroberte an der Mittellinie das orange Objekt von Jonas Sciumé und schickte es aus der Entfernung in den Keilerkasten. Die Riesenchance der Eidechsen sogar in Front zu ziehen versiebte der von Niklas Ebermann frei gespielte Johann Michaelis. Statttdessen antwortete Jonas Sciume mit dem 4:3 und die Waagschale senkte wieder zu Keilers Gunsten. Sie erhielten darauf ein stark diskutiertes Tor zugesprochen, das von den Inlinern eines Lizards über die eigene Torlinie bugsiert worden war. Nach energischem Angriff von Bo Carminke vollendete Jonas Sciumé zum 6:3. Tobias Merten und Finn Kucharek legten noch 2 Tore drauf. Da waren Selbstbewusstsein und Kraft der Bergedorfer längst dahin.

 

SCB LÜNEBURG – SV NA DYNAMICS HAMBURG 6 : 0 (3 : 0)

 

Diese Begegnung lief für die Lüneburger wie gehabt an. Sie drückten die Dynamics gleich in deren eigene Hälfte und schnürten sie dort regelrecht ein. Die Tore fielen folgerichtig als Formsache. Der schönste Spielzug des gesamten Turniers, ein Dreieck über Finn Kucharek, Anton Naujoks und Jonas Sciumé, dann Anton Naujoks Solo, und wiederum Jonas Sciumé mit seiner unvergleichlichen Tempoaufnahme aus dem Stand erbrachten die glatte Pausenführung, ohne dass die Frischlinge diesmal wirksame Gegenschläge befürchten mussten. Kevin Meiling probierte einmal, ob Adrian Grimm seine Schoner schnell schließen konnte. Ansonsten blieben aber wieder die Keiler auf Torkurs. Eine Feinabstimmung zwischen Tobias Merten und Jonas Sciumé sowie freies Schussfeld von außen und Mittelinie für Marvin Müscher bzw. Tobias Merten erwirkten die übrigen Treffer. Zum Schluss lagen die Lüneburger dem 7.Score näher als der SVNA dem Ehrentor. Torsteher Philipp Schönberg verhütete Ärgeres.

 

YOUNG WHALES BREMERHAVEN - TSG BERGEDORF LIZARDS 6 : 3 (2 . 2)

 

Einen Auftakt ganz gegen die Erwartungen erhielt dieses Match. Die Eidechsen zeigten sich von der Niederlage gegen den SCB überraschend gut erholt und erwischten die Wale aus einer eher harmlos scheinenden Lage durch den Schuss von Paul Zwicke aus irrem Winkel kalt. Nun aber häuften sich die Gelegenheiten für die TSG. Bei einem Zusammenprall wurde Tormann Tobias Lundershausen angeschlagen, konnte aber glücklicherweise sein Gehäuse nach Behandlung weiter hüten. In Überzahl wurde es zwar nichts mit dem 0:2 für die Lizards, doch das fiel just in der Sekunde, als die Whales wieder komplett waren. Paul Zwicke netzte erneut ein. Dann ruckte Timo Linke an, ließ zwei Verteidiger herrlich aussteigen und stellte den Anschluss her, und als Spezialist für das Einer-weniger-Spiel setzte er den Ausgleich bis zum Pausentee noch darauf. In der Situation wirkten die Lizards sehr ungeordnet. Nach dem Wechsel fanden die Eidechsen wieder besser ins Geschehen. Johann Michaelis konnte eine Vorlage von Timo Rex verwerten. Doch die Bremerhavener gaben sich nicht geschlagen und bezeugten wiederum ihre Endspurtqualitäten. Timo Linke gelang der Dreierpack. Mit Jorge Naumanns Tor aus dem Gewühl rissen die Whales die Führung erstmals an sich und sicherten sich durch die zwei restlichen Tore von Timo Linke noch den allerdings schwerer erkämpften Sieg als im ersten Spiel.

 

SV NA DYNAMICS HAMBURG – TSG BERGEDORF LIZARDS 2 : 1 (2 : 0)

 

Man merkte den Lizards noch an, dass ihnen das Aufbäumen gegen die Wale viel Mark aus den Knochen gesogen hatte. Der SVNA begann wie üblich vorsichtig, wagte sich aber zunehmend mehr nach vorn. Dieser Offensivgeist trug Früchte, als Michael Beifus auf Pass von Dennis Hergenreder einschlenzte. Kevin Meiling hatte dann seinen Glücksaugenblick, als der Lizard-Goalie zu kurz abwehrte. Nach Wiederanpfiff verstärkten die Hamburger Nachbarn ihre Angriffsanstrengungen, doch ein klares Konzept fiel ihnen nicht ein. Nur Noam Sherf konnte seine Bemühungen um einen Treffer krönen, zum Gleichstand reichte es jedoch nicht mehr, sehr zur Freude der Dynamics, die damit nicht nur die Scharte der beiden diesjährigen knappen Niederlagen auswetzen, sondern auch den Abstand zum Konkurrenten bis auf einen Punkt verkürzen konnten.

 

BREMERHAVEN YOUNG WHALES – SCB LÜNEBURG 1 : 3 (1 : 1)

 

Von der Intensität her wurde nun eine Auseinandersetzung geführt, die Endspielcharakter hatte. Schon nach einer Minute brach Keilerkapitän Tobias Merten links durch und vollstreckte diesmal selbst. Kurz vor dem Pausenzeichen erreichte Timo Linke, ein Topscorer, der sich nie ganz ausschalten lässt, das Remis. In der zweiten Halbzeit, in der das erbittert umkämpfte Spielgeschehen noch höher wogte, entschieden Tobias Merten, der erneut bei seinem Vorstoß nicht aufzuhalten war und Jonas Sciumé schließlich die Partie. Geprägt war sie neben reichlich Körpereinsatz auch durch glänzende Hüterleistungen. Besonders Adrian Grimm im besten Spiel seiner allerdings noch jungen Laufbahn vermochte mit seinen teilweise tollkühnen Rettungsaktionen den Sieg für die Frischlinge festzuhalten. Dennoch darf kein Zweifel daran aufkommen, dass die durchdachtere Spielweise auf Seiten der Lüneburger zu finden war. Die Jungwale lebten zu sehr von Kampfkraft, Einzelaktionen und dem Lauern auf Abpraller. Sie haben sich immerhin binnen kürzester Zeit in der Liga akklimatisiert und liegen verdient auf Rang 2 in der Tabelle.

 

Boars: Adrian Grimm – Bo Carminke; Fynn Gringel; Paul Güds; Finn Kucharek; Kilian Luesmann; Lukas Luesmann; Tobias Merten; Jonas Morenz; Marvin Müscher; Anton Naujoks; Jonas Sciumé

 

Dynamics: Philipp Schönberg – Michael Beifus; Dennis Hergenreder; Dominik Hermann; Christian Lenhardt; Kevin Meiling; Harry Schneider

 

Lizards: Julian Stolze – Melvin Dühr; Niklas Ebermann; Johann Michaelis; Tim Reinke; Timo Rex; Noam Sherf; Paul Zwicke

 

Whales: Tobias Lundershausen – René Bellinghausen; Tom Franzen; Thore Gierak; Valentin Hoffmann; Bennett Janke; Linus Klaukien; Malte Kuhn; Hendrik Kurtenbach; Sebastian Linke; Timo Linke; Moritz Lutter; Jorge Naumann; Dominik Poppe; Yannick Sarnow; Bennet Scytürk; Kim Stelljes; Jonathan Woynar

 

 

 

 

Torschützen (nach 3.Turnier)

 

J. Sciumé SCB 26

T. Linke YWB 19

P. Zwicke TSG 14 (1 P.)

T. Merten SCB 10

A. Naujoks SCB 10

M. Dühr TSG 8 (1)

M. Müscher SCB 7

H. Schneider SVNA 7

E. Kempf SVNA 6

F. Kucharek SCB 5

J. Grimm SCB 4

S. Linke YWB 4

H. Kurtenbach YWB 3

J. Michaelis TSG 3

T. Rex TSG 3

M. Beifus SVNA 2 (1)

B. Carminke SCB 2

N. Ebermann TSG 2

D. Hergenreder SVNA 2

M. Lutter YWB 2

Y. Sarnow YWB 2

R. Bellinghausen YWB 1

T. Franzen YWB 1

L. Luesmann SCB 1

K. Meiling SVNA 1

J. Naumann YWB 1

N. Sherf TSG 1

K. Stelljes YWB 1

 

 

Strafminuten:

 

SVNA 2

SCB 12

TSG 12

YWB 28

 

 

 



Aktuelle Ergebnisse

 

LLHH-Sen
01.10.2017
Huskies I0
BRHW10
 » mehr

Partner