Offizielle Homepage des HERV Inline- & Skaterhockey

Saison 2017

 

Topscorer

 

LLHH-Sen
1 Schmidt, M. SCB II 48
2 Fritz, W. SCB II 47
3 Salfeld, T. SCB II 36
 » mehr

Team FairPlay

 

LLHH-Sen
1 Huskies II 62
2 BG Lizards II 75
3 HNT Flames I 84
 » mehr

Beitrag lesen

 

 » zurück zum Archiv

09.09.2014
SPIELBERICHT HERV-SCHÜLER 3.RUNDE 6.9.2014

Nach dem Versteckspiel im Mai konnten wir uns endlich wieder auf verlässlichem Gelände bewegen. Die Lise Meitner-Halle war zum zweiten Mal in diesem Jahr Schauplatz der Vergleiche zwischen den Schüler*innen von Lüneburg und Bergedorf.

Würde es wieder eine solch enge Kiste werden wie zuvor ? Ein Blick auf die Aufstellungen beider Teams verriet jedoch, dass ein ungleiches Duell bevorstehen würde. Ohne Mannschaftsführer Timo Rex, den in dieser Rolle Hannah Schulze-Paschen vertrat, Dominik Röske und Noam Sherf, der in Bremerhaven schon die rauere Luft der höheren Altersklasse atmen konnte, waren die kleinen Eidechsen überfordert. An den Ferien kann es nicht gelegen haben, denn die sind in Hamburg ja schon längst Vergangenheit. Die Keilerreihen hingegen haben sich seit dem ersten Aufeinandertreffen im Frühjahr aufgefüllt und mit dem Zwillingspärchen Max und Jan Mikurov Nachfolger der Gebrüder Grimm, sogar in der gleichen Konstellation: einer im Tor, der andere sorgt für Tore, gefunden. Auch mit dem altersmäßig unterklassigen Maximilian Bauer verfügen die Lüneburger über ein weiteres hoffnungsfrohes Talent.

 

SCB LÜNEBURG – TSG BERGEDORF LIZARDS 15 : 2 (4:1; 9:0; 2:1)

 

Ole Burfien und Kilian Luesmann machten den Anfang mit dem SCB-Tor-Tornado. Nach dem Gästetreffer durch Johann Michaelis bereicherten Max Mikurov und abermals Ole Burfien ihr Goalguthaben. Dann wurden die Seiten gewechselt, und nun wirbelte und wimmelte es erst recht vorm und im TSG-Tor. Die Frischlinge standen regelrecht Schlange für das Scoren: Maxi Bauer mit seiner Premiere, Max Mikurov zweimal hintereinander, Ole Burfien und wieder Maxi Bauer im Wechsel, erneut Max Mikurov sowie Kilian Luesmann und nochmals Ole Burfien – der schönste Tagestreffer, denn er entstand aus einer Kombination mit Maxi Bauer - ließen den Tor(rück)stand aus Bergedorfer Sicht beängstigend anschwellen. Die Torflut verebbte erst nach 4 Minuten im letzten Drittel, als Kilian Luesmann mit 2 Treffern, zuletzt mit Weitschuss über die volle Spielfläche, das Endresultat eingravierte. Vorher gelang Johann Michaelis, der den ansonsten guten Jan Mikurov umkurvte und einschob, noch eine Ergebniskosmetik.

Die herausragende spielbestimmende Persönlichkeit war der Lüneburger Kapitän Kilian Luesmann. Er ordnete immer wieder die eigenen Gefilde und engte des öfteren die Kreise von Johann Michaelis ein. Insgesamt wirkte das Keilerspiel druckvoller und besser aufgestellt. Vor allem vor dem Bergedorfer Gehäuse lauerten immer wieder die Abfangjäger und konnten oft aus Tornähe Abpraller abstauben. Es verblieb auch fast immer jemand in der eigenen Hälfte und unterband zumeist die Vorstöße der Eidechsen. Deren Schwäche war eindeutig die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff. Wo einmal entschlossenes Hineinstarten vonnöten gewesen wäre, wurde nicht selten gezaudert. Tino Neubert, der jüngste auf dem Feld, dem das Trikot seines Coaches Jan Zwicke ein wenig zu sehr um die Beine schlotterte, bot sich in der Anfangsphase sogar eine gute Einschusschance. Gefallen haben immerhin die trockenen schicken Checks von Maja Komander und Reke Gerland, mit denen sie ihre Gegner gelegentlich wirkungsvoll aber fair aus dem Gleichgewicht brachten. Auch ihr Passspiel hat sich verbessert, aber in Tornähe war in der Regel Johann Michaelis Alleinunterhalter.

So, nun darf gerechnet werden. Der SCB ist wieder mit einem Zähler in Front gezogen. Es kommt also am 21.9. in einer Hamburger Halle zu einem wahren E N D S P I E L. Die Staffelmeisterschaft können die Eidechsen aber nur erringen, wenn sie in regulärer Spielzeit gewinnen. Dazu müssten sie allerdings ihre Bestbesetzung aufbieten. Alles andere, selbst ein Sieg nach Penaltyschießen, würde den Lizards nicht helfen, denn die Keiler haben das eindeutig bessere Torverhältnis.

 

SCB: Jan Mikurov – Maximilian Bauer; Justin Baumart; Ole Burfien; Fynn Gringel; Anton Höfel; Jonathan Kratz; Kilian Luesmann; Tristan Mahnke; Max Mikurov

 

TSG: Felix Reinke – Reke Gerland; Maja Komander; Johann Michaelis; Tino Neubert; Clemens Römer; Nele Rüß; Hannah Schulze-Paschen



Aktuelle Ergebnisse

 

LLHH-Sen
30.09.2017
STUS10
BRHW0
 » mehr

Partner