Offizielle Homepage des HERV Inline- & Skaterhockey

Saison 2017

 

Topscorer

 

LLHH-Sen
1 Schmidt, M. SCB II 48
2 Fritz, W. SCB II 47
3 Salfeld, T. SCB II 36
 » mehr

Team FairPlay

 

LLHH-Sen
1 Huskies II 62
2 BG Lizards II 75
3 HNT Flames I 84
 » mehr

Beitrag lesen

 

 » zurück zum Archiv

17.09.2014
HERV-JUGEND: ABSCHLUSSS 2014 – KEILER WIEDER MEISTER

In dieser letzten Saisonrunde war praktisch nur noch die Platziertenfrage 3 und 4 zu klären, sonst stand eigentlich schon alles fest. Dennoch nahmen die beteiligten Vereine, ihre Vertretungen samt Anhang den Spielbetrieb noch sehr ernst, und die Aufgebote und die Zuschauergalerie der GSB-Halle in Hamburg-Nettelnburg waren gut bevölkert.

 

TSG BERGEDORF LIZARDS – BREMERHAVEN YOUNG WHALES 4 : 5 (3 : 2; 1 : 3)

 

Bei der Begrüßung standen die Wale zu fünfzehnt auf dem Parkett, während sich das Gastgeber-Team mit 8 Spielern beschied, es fehlte verletzt Niklas Ebermann. Trotzdem waren von Beginn an die Kräfte zu Gunsten der Eidechsen verteilt. Sie zeigten ähnlich wie in der allerersten Begegnung gegen die Salt City Boars, welches Leistungsvermögen in dieser Mannschaft schlummert. Wir sahen feines Inlinehockey von ihr. Die TSG beherrschte klar das Geschehen und war das eindeutig operativ bessere Kollektiv – bis, ja bis wie des öfteren der Knick kam, ausgelöst durch zwei ineinanderfallende Hinausstellungen. Dies nutzten die Bremerhavener, um zur Pause wieder auf einen Zähler heran zu kommen. Bis dahin hatte Bergedorf schöne Tore nicht nur herausgeschossen, sondern sich die verdiente Führung wirklich erspielt. Kapitän Melvin Dühr machte den Aufschlag, Noam Sherf schloss einen Gegenzug auf Musterpass von Tim Reinke zum 2:0 ab, und Julian Stolz zelebrierte sein erstes Ligagoal mit einem Klasseschrägschuss. Erst in Minute 11 wand sich Timo Linke um Melvin Dühr herum, und es stand 3:1. In Überzahl vollstreckte der selbe Akteur zum 3:2 und 3 Sekunden vom Anstoß zur 2.Hälfte zum Ausgleich. Ab da hatten die Wale endgültig ihre anfängliche Tranigkeit abgestreift, und Bennet Jensch bekam für Hände und Füße genug zu tun. Einmal musste sogar die Maske bei einer Befeuerung von Sebastian Linke herhalten, der an diesem Tag vom Schusspech verfolgt war. Bei der Verwandlung eines Abprallers musste der TSG-Schlussmann dann machtlos zuschauen. Erneut war Timo Linke zur Stelle. Die Lizards verloren nun sichtlich an Linie, doch kamen sie noch einmal durch Timo Rex zurück, der Kim Stelljes den Ball abspenstig machen konnte, unbehelligt auf das gegnerische Goal zusteuerte und unhaltbar abzog. In der letzten Minute schlug jedoch abermals sein Vornamensvetter auf der Gegenseite zu. In der letzten Sekunde rettete Torwächter Tobias Lundershausen den Bremerhavener Erfolg gegen den anstürmenden Johann Michaelis.

 

SV NA DYNAMICS – SCB LÜNEBURG 0 : 9 (0 : 4; 0 : 5)

 

Keine Frage, das letzte zur Meisterschaft noch notwendige Pünktchen würden sich die Frischlinge aus Lüneburg nicht nehmen lassen. Die Hamburger Dynamics waren der passende Lieferant dafür, obwohl sie erstmalig in der Saison endlich wieder Daniel Schwabauer ins Treffen schicken konnten. Ihm merkte man aber noch deutliche Konditionsrückstände an. Die Allermöher Angriffsanstrengungen hielten sich auch in engen Grenzen. Der SV NA war voll mit Abwehraufgaben beschäftigt. Verhindern konnten sie den deutlichen Sieg der Niedersachsen jedoch zu keiner Phase. Die Eröffnung war beinahe klassisch zu nennen: Jonas Sciumé wurde von Tobias Merten bedient, und schon war das 0:1 da. Das 0:2 ließ auf sich warten und rutschte Philipp Schönberg in Slomo durch die Schoner. Das 0:3 erzielte Anton Naujoks mit einem schnittigen Fernschuss. Zur Pause legte dann Jonas Sciumé noch einen Treffer drauf, diesmal im Duett mit Anton Naujoks. Nach Wiederbeginn setzte Marvin Müscher auf Vorlage von Bo Carminke den Zählerstand auf 0:5, Jannick Grimm aus kurzer Entfernung und Bo Carminke mit einem Solo ließen zwei weitere Tore folgen. Danach tauchte Tobias Merten völlig frei vor Philipp Schönberg auf und hatte keine Mühe einzuschießen. Den Schlusspunkt setzte Anton Naujoks, der einen Pass von Jonas Sciumé aufnahm und ins Tor verlängerte.

 

SV NA DYNAMICS – BREMERHAVEN YOUNG WHALES 2 : 5 (1 : 3; 1 : 2)

 

Damit die Dynamics sich an das Torekassieren gewöhnen sollten, dafür wollten nun die Whales sorgen. Diesen Vorsatz setzte Timo Linke in der ersten Minute gleich um. Doch dann hielt Philipp Schönberg seinen Kasten kugelfrei bis zur 8.Minute. Da standen plötzlich nur noch 2 Bremerhavener Spieler im Feld. Wale in Unterzahl – wo ist das Problem ? Es gibt ja einen Timo Linke – der setzte sich gegen die 4 Kontrahenten samt Torwart durch und konnte seiner Torliste einen weiteren Strich hinzufügen. Dieser Spielltag war nicht gerade arm an kuriosen Treffern. Einer der merkwürdigsten und zugleich der erste für die Dynamics ging auf das Konto von Harry Schneider, der einen hohen Schuss absandte, der irgendwie abgefälscht sich in das Lundershausen’sche Gehäuse senkte. Das ließ Hendrik Kurtenbach nicht ruhen, der gleich danach sich energisch von rechts hinten nach links vorn über das ganze Feld bewegte und den 2-Toreabstand wieder wahrte, den Timo Linke gleich nach Seitenwechsel noch vergrößerte. Harry Schneider bescherte seiner Crew mit einem Weitschuss ins kurze Eck das 2:4, ehe Timo Linke das Endergebnis herstellte.

 

TSG BERGEDORF LIZARDS – SCB LÜNEBURG 2 : 4 (0 : 3; 2 : 1)

 

Die erste Hälfte lief programmgemäß für den SCB. Tobias Merten nutzte eine Vorarbeit von Finn Kucharek zur Führung, die Anton Naujoks aus der Distanz und Marvin Müscher nach einer weiteren Vorbereitung durch Finn Kucharek ausbauten. Zwei 5minütige Strafzeiten für die Keiler brachten jedoch noch einmal Spannung in die Partie, als die Eidechsen wieder zu spielerischen Mitteln griffen. Noam Sherf verwandelte im Nachgang eines Schusses von Timo Rex, und Paul Zwicke war bald darauf in einer TSG-Druckphase erfolgreich. Zuvor hatten die Lizards einen anderen Offensivstil gepflegt, weite Schüsse vors Tor statt des durchdachten Aufbaus wie gegen die Whales. Das Match entschied jedoch der alte ums-Tor-Trick, den Jonas Sciumé anwandte, nachdem Bennet Densch Versuche von vorn ein paar mal prächtig pariert hatte.

 

BREMERHAVEN YOUNG WHALES – SCB LÜNEBURG 5 : 3 n. P. (1 : 1; 2 : 2)

 

Dass Bremerhaven und Lüneburg ‚ziemlich beste Freunde’ sind, ist seit dem ersten Aufeinandertreffen im März ein offenes Geheimnis. Und wieder lieferten sich die Konkurrenten ein hitziges Gefecht, auf dem Spielfeld ebenso wie im Publikum. Dazu passt, dass das erste Tor und auch das letzte durch einen Penalty fiel. Timo Linke war in der 3.Minute von den Beinen geholt worden. Der Gefoulte führte den Strafstoß selbst aus und ließ Adrian Grimm keine Chance. Den Ausgleich besorgte Jonas Sciumé kurz vor der Pausensirene. Das typische Unterzahltor für die Whales durfte Timo Linke natürlich nicht verpassen. Danach ging er von rechts durch und setzte sein Team sogar mit 3:1 in Vorhand. Die Antwort zum Anschlusstreffer erfolgte von Anton Naujoks, der ein Zuspiel von Jonas Sciumé verwerten konnte. Der selbe Spieler brachte dann den Ausgleich zustande, so dass nun der Sieger durch Ausschießen ermittelt werden musste. Bennet Seytürk und Timo Linke, der damit seine herausragende Vorstellung krönte. trafen für Bremerhaven, während die Lüneburger Schützen scheiterten. Der Sieg war nicht unverdient, denn das BYW-Zusammenspiel und die Konzentration hatten sich gegenüber der ersten Partie wesentlich verbessert.

 

TSG BERGEDORF LIZARDS – SV NA DYNAMICS 2 : 5 (0 : 2; 2 : 3)

 

Nach den starken Auftritten der Eidechsen und den eher matten der Dynamics an diesem Tag hätte man damit rechnen können, dass dieses kleine Endspiel um Platz 3 zu Gunsten der Bergedorfer ausgehen würde. Aber es kam anders. Die Lizards waren gegenüber den beiden Spielen davor nicht wiederzuerkennen. Den ersten Schuss aufs SVNA-Tor gaben sie erst nach 5 Minuten ab. Die Mannschaft wirkte von Anfang an mutlos, spielte ohne Zusammenhalt oder dass eine Persönlichkeit das Team mitgerissen hätte. Da half auch das lautstarke Einwirken des Coaches Milo Korf nichts. Hingegen präsentierten sich die Dynamics gleich auf der Höhe der Aufgabe. Sie schienen ihre Kräfte klug aufgespart zu haben für diese Begegnung. Daniel Schwabauer, dessen Können zuvor kaum aufgeblitzt war, nahm die erste Gelegenheit und den zugespielten Ball von Harry Schneider zum 0:1 wahr. Dem ließ der Passgeber das 0:2 folgen, ehe in Hälfte 2 endlich auch Michael Beifus nach mehreren vergeblichen Anläufen zu seinem Erfolg kam, als Daniel Schwabauer rechts durch war und er das leere Tor nicht verfehlen konnte. Das zwischenzeitliche 0:4 durch Daniel Schwabauer ergänzten dann in einer herrlichen Kombination Kevin Meiling, Dennis Hergenreder und Vollstrecker Michael Beifus. Die Katastrophe für die Lizards linderten am Ende noch Julian Stolz auf Freispiel von Melvin Dühr und dieser dann höchstselbst. Bis auf eine unschöne Szene gegen Schluss blieb das Spiel fair.

 

Mit einer kurzen Ansprache und dem Überreichen von Medaillen und Pokalen ehrte Lars Dietrich im Namen des Verbands alle Aktiven und Betreuer.

Eine Saison ging vorüber, in der die reifste und beständigste Mannschaft, die SCB Lüneburg erneut den Titel geholt hat. An die Stelle des letztjährigen Zweiten, der HNT Flames, ist der Liganeuling, die Bremerhaven Young Whales, gerückt und hat sich gleich gut eingelebt. Die SV NA Dynamics konnten sich trotz bescheidener Ressourcen im Rahmen ihrer Möglichkeiten den dritten Platz sichern, während die TSG Bergedorf Lizards ihr zweifellos vorhandenes Potenzial leider nicht immer abrufen konnten.

 

BYW: Tobias Lundershausen – René Bellinghausen; Tom Franzen; Thore Gierak; Valentin Hoffmann; Bennett Janke; Linus Klaukien; Hendrik Kurtenbach; Sebastian Linke; Timo Linke; Moritz Lutter; Dominik Poppe; Yannick Sarnow; Bennet Seytürk; Kim Stelljes

 

SCB : Adrian Grimm – Bo Carminke; Jannick Grimm; Paul Güds; Finn Kucharek; Lukas Luesmann; Tobias Merten; Marvin Müscher; Anton Naujoks; Jonas Sciumé

 

SVNA : Philipp Schönberg – Michael Beifus; Dennis Hergenreder; Dominik Herrmann; Christian Lenhardt; Kevin Meiling; Harry Schneider; Daniel Schwabauer

 

TSG : Bennet Jensch – Melvin Dühr; Johann Michaelis; Tim Reinke; Timo Rex; Noam Sherf; Julian Stolz; Paul Zwicke

 

 

 

 

Torschützen:

 

T. Linke BYW 31 (1 P.)

J. Sciumé SCB 30

A. Naujoks SCB 15

P. Zwicke TSG 15 (1 P.)

T. Merten SCB 13

H. Schneider SVNA 10

M. Dühr TSG 10 (1 P.)

M. Müscher SCB 9

E. Kempf SVNA 6

J. Grimm SCB 5

F. Kucharek SCB 5

M. Beifus SVNA 4 (1 P.)

S. Linke BYW 4

H. Kurtenbach BYW 4

T. Rex TSG 4

B. Carminke SCB 3

J. Michaelis TSG 3

N. Sherf TSG 3

N. Ebermann TSG 2

D. Hergenreder SVNA 2

M. Lutter BYW 2

Y. Sarnow BYW 2

D. Schwabauer SVNA 2

J. Stolze TSG 2

R. Bellinghausen BYW 1

T. Franzen BYW 1

L. Luesmann SCB 1

K. Meiling SVNA 1

J. Naumann BYW 1

K. Stelljes BYW 1

B. Seytürk BYW (1 P.)

 

Strafminuten:

 

SVNA: 6

TSG: 22

SCB: 30

BYW: 44



Aktuelle Ergebnisse

 

LLHH-Sen
30.09.2017
STUS10
BRHW0
 » mehr

Partner