Offizielle Homepage des HERV Inline- & Skaterhockey

Saison 2017

 

Topscorer

 

LLHH-Sen
1 Schmidt, M. SCB II 48
2 Fritz, W. SCB II 47
3 Salfeld, T. SCB II 36
 » mehr

Team FairPlay

 

LLHH-Sen
1 Huskies II 62
2 BG Lizards II 75
3 HNT Flames I 84
 » mehr

Beitrag lesen

 

 » zurück zum Archiv

02.05.2015
18.4. 2015 HERV-JUGENDSTAFFEL

Die HERV-Jugendliga hat Zuwachs bekommen. Diese Auffrischung durch zwei bremisch-niedersächsische Vereine in den letzten beiden Jahren tut dem in etwas eingefahrener Routine sich bewegenden Spielbetrieb gut, sorgt jedoch auch für ein etwas raueres Ligaklima.

Das bekam der Staffelneuling, die Wilhelmshaven Jade Warriors, die vor über 3 Jahren noch in der damaligen NIRV-Liga agierten, bereits am ersten Spieltag in Bergedorf-Lohbrügge zu spüren. Überraschend fehlte der letztjährige Meister, der SCB Lüneburg, so dass nur 6 Matches zum Austrag kamen.

 

SV NA DYNAMICS – TSG BERGEDORF LIZARDS 5 : 4 n. P. (0 : 2; 4 : 2)

 

Zwei gute alte Bekannte maßen hier ihre Kräfte. Da die Dynamics nur mit 5 Feldspielern die Gastgeberrolle wahrnahmen, mussten sie gehandicappt den Turniereinstieg aufnehmen. Im ersten Abschnitt schien sich diese numerische Benachteiligung auch im Spielverlauf zu bewahrheiten. Die von Tom Meyer betreute TSG-Jugend ging bald mit 2 Toren in Front. Paul Westphal feierte seinen Einstand und scorte aus Mittelposition. Als zweites stach Julian Stolz von rechts durch. Der SV NA igelte sich zu oft im eigenen Geviert ein und konterte nur sehr verhalten. Das änderte sich in Runde 2. Da paradierte eine ganz andere Mannschaft auf dem Parkett. Sofort nach der Pause sorgte Michael Beifuß für den Anschluss. Er war auch der Passgeber für den Ausgleich durch Dennis Hergenreder. Unter Druck verloren die Lizards die Leichtigkeit ihres zuvorigen Spiels und wirkten desorganisiert. Das lag nicht an der Torwartarbeit, die nun Felix Reinke verrichtete, denn er bewahrte die Eidechsen mehrfach vor einem Rückstand. Aber Spielsituationen können sich im Inlineskaterhockey schlagartig ändern. Julian Stolz’ Schlenzer ins lange Eck kehrte den Ergebnistrend wieder um. Darauf wusste Dennis Hergenreder eine passende Antwort, als er nach Harry Schneiders Weitschuss den rückspringenden Ball in Netz drückte. Doch Julian Stolz hatte sein Präzisionspulver fürs Langeck noch nicht verschossen und passte die Kugel hoch in den Winkel ein. Harry Schneider hieß der Solist zum 4:4. Ein Penalty-Schießen musste also her, um den Gewinner zu ermitteln. Dies wurde kurioserweise erst in der Halbzeit der Folgebegegnung veranstaltet, um den Zeitverzug ein wenig aufzuholen. Nachdem den Lizards 2 Versuche und den Dynamics der erste Anlauf missraten war, lief Harry Schneider an und verlud Carlos Warnecke, der jetzt wieder das TSG-Goaliegeschirr trug. Da anschließend auch der Ball des dritten Bergedorfer Schützen nicht den Weg ins Tor fand, durfte der westliche Nachbar seine ersten beiden Punkte bejubeln.

Danach stellte sich die Wilhelmshavener Jugendvertretung im Duell der beiden Nordseestädte vor.

 

WILHELMSHAVEN JADE WARRIORS – BREMERHAVEN YOUNG WHALES

2 : 6 (1 : 2; 1 : 4)

 

Die Jade-Jugend hatte in einem Turniertest im Februar immerhin Bissendorf besiegt, zwar deren Schülervertretung, aber die kam in Bestbesetzung. Wilhelmshaven selbst stellt auch eine verhältnismäßig junge Mannschaft. Nach eigener Einschätzung gingen „Die Warriors ... als Außenseiter ins Turnier.“ Die Trainer Hebig und Klemme äußerten sich aber zuversichtlich auf Grund der guten Wilhelmshavener Testergebnisse in der Vorbereitungsphase und zeigten sich „besonders von der starken Spieldominanz gegen Bissendorf und dem abgeklärten Auftreten gegen Aurich (Tigers) positiv überrascht. Auch der permanente Kampfgeist war in allen Spielen deutlich zu sehen und sollte den Warriors auch am Samstag eine Stütze sein.“ (www.jadewarriors.de) Das machten die Warriors auch in der ersten Hälfte wahr, sahen sich zwar vielfach in die Verteidigung gedrängt, setzten aber wacker zur Wehr und bemühten sich sogar um Gefahr für das gegnerische Gehäuse, die meist über die linke Seite von Malte Siebels ausging. Großen Halt verlieh der unerfahreneren Formation der tadellose Torhüterauftritt von Marc Siebels. Alle Schüsse auf seinen Kasten konnte jedoch auch er nicht unschädlich machen, so den von Marten Koch nach einem Abwehrfehler und den von Hendrik Kurtenbach. Auf 1:2 verkürzen konnte Malte Siebels mit einem Schrägschuss. Der Abstand war den Whales zu eng, denn aus der Kabine vom Mittelkreisbully machte Timo Linke unmittelbar das 1:3. Bald darauf nutzte Rene Wellbrock eine Abstimmungsschwäche beim Widersacher zum 3 Tore Vorsprung für Bremerhaven, den Jonas Menzel nur kurzfristig einschmelzen konnte, ehe Jorge Naumann und hernach Philipp Hussein noch jubelnd abdrehen durften. Im zweiten Durchgang erlagen die Warriors dann doch deutlich dem höheren Tempo und der größeren spielerischen Ausgereiftheit des Favoriten.

 

SV NA DYNAMICS – WILHELMSHAVEN JADE WARRIORS 6 : 0 (3 : 0; 3 : 0)

 

Hier kam zum Tragen, was in der Einleitung angedeutet wurde. Hatten sich die Jadekrieger in der ersten Auseinandersetzung noch sehr achtbar geschlagen, zeigte sich in dem Treffen gegen den SVNA, was es heißt, ein Turnier unter Punktspielbedingungen spielen zu müssen. Es verlief höchst einseitig, die Dynamics erteilten den Wilhelmshavenern eine Lektion in Sachen Kombinationsfluss und Gedankenschnelle. Der Kräfteverschleiß schlägt bei einem noch jungen unerprobten Team stärker durch als bei einer Handvoll abgezockter Akteure im Dauerbetrieb. Alle Treffer waren ausgezeichnet herausgespielt und keine Zufallsprodukte, wobei dem 3:0 mit der Stafette Kevin Meiling - Michael Beifuß und Dennis Hergenreder als Vollender die Krone für den schönsten Spielzug des Tages gebührt. Bereits die beiden anderen Vorpausentore hatte Michael Beifuß für Dennis Hergenreder und Harry Schneider aufgelegt. Harry Schneider zeigte sich dafür mit seiner Vorlage für Michael Beifuß zum 4:0 erkenntlich. Der wiederum setzte nochmals Dennis Hergenreder in Scoreszene, und Kevin Meiling gab abschließend Michael Beifuß Gelegenheit die Jubelfaust zu recken.

 

TSG BERGEDORF LIZARDS – BREMERHAVEN YOUNG WHALES 2 : 4

(0 : 2; 2 : 2)

 

Wenn die TSG ein anscheinend chronisches Leiden überwinden könnte, nämlich immer nur eine Halbzeit voll auf Draht zu sein, wäre sicher stärker mit dieser Mannschaft zu rechnen. Diesmal war es zur Abwechslung eine beeindruckende zweite Hälfte, die ihre Anhänger zufrieden stellen konnte. Im ersten Gang wirbelten die Wale. Sebastian Linke und Hendrik Kurtenbach trafen aus unterschiedlicher Entfernung. Erst als nach Seitenwechsel das 0:3 durch Rene Wellbrock fiel, rappelten sich die Eidechsen auf. Timo Rex gab ein Traumzuspiel zu Niklas Ebermann, und Noam Sherf leistete Vorarbeit für Johann Michaelis – schon stand es nur noch 2:3. Nach einer etwas unglücklichen Bergedorfer Abwehraktion fand Timo Linke das TSG-Tor einladend leer vor sich. Dieses Angebot zur Spielentscheidung lehnte er keineswegs ab.

 

SVNA DYNAMICS – BREMERHAVEN YOUNG WHALES 3 : 4 (1 : 3; 2 : 1)

 

Die bisherigen Tagessieger trafen nun aufeinander, und beide lieferten sich das Match des Tages. Zunächst waren die Spieler von der Weser wieder gleich im Bilde und gingen durch Bennet Soytürk und Timo Linke mit einem trockenen Rückhandschuss toremäßig in Vorhand. Die beiden folgenden Treffer resultierten weniger spektakulär aus Nahdistanzgefummel, bei denen zuletzt Michael Beifuß auf SVNA- und Timo Linke auf BYW-Seite die Kelle dran hatte. Bis zum Pausenpfiff waren die Gäste überlegen. Abwechslungsreicher wurde die Partie erst nach dem Anschlusstreffer durch Dennis Hergenreder, den einmal mehr Michael Beifuß musterhaft bediente. Wer dann meinte, das 2:4 durch Bennet Soytürk wäre der Befreiungsschlag für die Bremerhavener, sah sich getäuscht, denn stattdessen gelang Michael Beifuß das 3:4. Das Spiel wogte auf und ab, und je näher es dem Ende zuging, desto erstaunlicher dominierten die Dynamics, und Sekunden vor der Schlusssirene ertönte der fette Sound eines Lattenklonkers von Michael Beifuß, der vor lauter Enttäuschung wohl am liebsten das verfluchte gegnerische Tor zerlegt hätte. Trotz dieses dynamischen Endspurts haben aufs ganze gesehen, die Jungwale die beste Gesamtleistung dieser ersten Runde abgeliefert. Die Mannschaft ist harmonischer geworden, es ist nicht mehr fast alles auf Timo Linke zugeschnitten, sie ist sicherer im Zu- und Stellungsspiel geworden und hat an spielerischer Klasse dazu gewonnen, auch wenn dies vom eigenen Publikum teilweise als Schönspielerei kritisiert worden ist.

 

TSG BERGEDORF LIZARDS – WILHELMSHAVEN JADE WARRIORS 2 : 0

(1 : 0; 1 : 0)

 

Die Eidechsen taten sich bei dieser ‚Kellerparty’ schwerer als erwartet. Erst in der 11.Minute brach der Torbann, als Johann Michaelis eine Vorlage von Noam Sherf verwerten konnte, dem 2:0 ging ein Vorstoß von Tim Reinke voraus, den Julian Stolz vollstreckte. Zwischendurch aber hatten sich die Wilhelmshavener wieder gefangen und erwiesen sich sogar als ebenbürtig. In dieser Mannschaft steckt eine Menge Aufbaupotenzial. v. a. die ‚kleine Reihe’ mit Jannis Claus, Kjell Matheis ist sehr beweglich und unerschrocken und verspricht für die Zukunft einiges. Wenn man zurückblickt, haben die Neueinsteiger in den Ligen der vergangenen Jahre in ihrem ersten Turnier oft wesentlich schlechter ausgesehen. Deswegen sollten die Jade Warriors auch die nächste Reise für den HERV-Spielbetrieb unverdrossen antreten. Wir wollen Euch gerne wiedersehen!

 

BYW: Tobias Lundershausen – Niklas Bamungus; Tom Franzen; Thore Gierak; Valentin Hoffmann; Philipp Hussein; Linus Klaukien; Marten Koch; Malte Kuhn; Hendrik Kurtenbach; Sebastian Linke; Timo Linke; Jorge Naumann; Dominik Poppe; Bennet Soytürk; Kim Stelljes; Rene Wellbrock

 

SVNA: Philipp Schönberg – Michael Beifuß; Dennis Hergenreder; Dominik Herrmann; Kevin Meiling; Harry Schneider

 

TSG: Felix Reinke; Carlos Warnecke – Niklas Ebermann; Johann Michaelis; Tim Reinke; Timo Rex; Clemens Römer; Noam Sherf; Julian Stolz; Paul Westphal; Linus Wulff

 

WJW: Marc Siebels – Kirke Andreadis; Jannis Claus; Niels Jähde; Til Jähde; Raphael Klapdor; Kevin Lerner; Kjell Matheis; Jonas Menzel; Enzo Minotti; Timo Reents; Malte Siebels; Timo Stanczik; Max Weiken; Mattis Witte, Maximilian Zimmermann

 

 

Torschützen:

 

D. Hergenreder SVNA 6

M. Beifuß SVNA 5

T. Linke BYW 4

J. Stolz TSG 4

H. Schneider SVNA 2 (1 P)

H. Kurtenbach BYW 2

J. Michaelis TSG 2

B. Soytürk BYW 2

R. Wellbrock BYW 2

N. Ebermann TSG 1

P. Hussein BYW 1

M. Koch BYW 1

J. Naumann BYW 1

S. Linke BYW 1

J. Menzel WJW 1

Mal. Siebels WJW 1

P. Westphal TSG 1

 

Strafminuten:

 

SVNA 0

WJW 0

TSG 10

BYW 12



Aktuelle Ergebnisse

 

LLHH-Sen
30.09.2017
BG Lizards I2
RDBE15
 » mehr

Partner