Offizielle Homepage des HERV Inline- & Skaterhockey

Saison 2017

 

Topscorer

 

LLHH-Sen
1 Schmidt, M. SCB II 48
2 Fritz, W. SCB II 47
3 Salfeld, T. SCB II 36
 » mehr

Team FairPlay

 

LLHH-Sen
1 Huskies II 62
2 BG Lizards II 75
3 HNT Flames I 84
 » mehr

Beitrag lesen

 

 » zurück zum Archiv

19.05.2015
JUGEND: TABELLENFÜHRER GESTÜRZT – SV NA VORN

Hatten die SCB Lüneburg noch im April pausiert, stand diesmal ein Vollprogramm mit 10 Begegnungen auf der Karte, weshalb auch die Spielzeiten je Match auf 2x12 Minuten komprimiert wurden. Zum ersten Gang traten sich gegenüber:

 

SCB LÜNEBURG – SV NA DYNAMICS HAMBURG 6 : 2 (1 : 1; 5 : 1)

 

Die Keiler hatten ihren Kapitän Tobias Merten wegen einer Feier nicht an Deck, für ihn trug Anton Naujoks die Spielführerverantwortung. Die Dynamics hatten ihren schmalen Kader mit Erik Kempf und Daniel Schwabauer, der nach dem Eintrag auf der HERV-Seite zu urteilen, eigentlich im Jugendbereich nicht mehr spielberechtigt sein sollte, aufgemöbelt. Es war sofort ein hohes Tempo im Spiel, die SCB versuchte dem Gegner ihre angriffsbetonte Strategie aufzudrücken. Doch eine dieser Offensiven fing Daniel Schwabauer ab, lief durch und vollendete zum 0:1. Die ausgleichende Antwort gab Jonas Sciumé, der bei einem Pass von Anton Naujoks goldrichtig stand. In der zweiten Hälfte erhöhten die Gastgeber noch einmal die Schlagzahl. Diesem Druck vermochten auch die Defensivkünstler der Dynamics nicht länger stand zu halten. Anton Naujoks bekam nach einem Bully den Ball freistehend auf den Schläger, Jonas Sciumé traf danach zweimal ins Tor. Harry Schneider konnte nach toller Vorarbeit von Erik Kempf die Ergebnistafel ein wenig korrigieren, ehe Anton Naujoks und Bo Carminke den Sack für die SCB endgültig zubanden.

 

WHALES BREMERHAVEN – JADE WARRIORS WILHELMSHAVEN 2 : 3 (2 : 2; 0 : 1)

 

Beim Tabellenführer sahen wir Timo Linke und Kim Stelljes nicht auflaufen. Im Wilhelmshavener Aufgebot fehlten gegenüber dem letzten Mal Jonas Menzel und die Jaehde-Brüder. Zunächst schienen sich die Wale wie geplant besser eingespielt zu haben, und Linus Klaukien gelang die Führung. Doch dann hatten die beiden Kleinen aus Wilhelmshaven ihre Gala, nahmen die bröselige Bremerhavener Abwehr auseinander und Jannis Claus sandte zum Entzücken nicht nur des eigenen Anhangs die Kugel ins Netz. Als die Wilhelmshavener etwas übermütig zu weit aufgerückt waren, nutzten die Weserwale dies aus, und Hendrik Kurtenbach schoss ihnen unters Dach. Postwendend jedoch erzielte Maximiliian Zimmermann den Gleichstand. Derselbe Spieler war es auch, der in dieser Partie seinen Sturmpartner an Effektivität übertraf und in der 2.Halbzeit sogar die Jadekrieger in Front brachte. Den Rest mussten sie mit etwas Fortune und dem Können ihres Torhüters Marc Siebels noch überstehen, und dann war die erste faustdicke Überraschung perfekt – die ersten drei Punkte und dies noch gegen die in dieser Saison bisher ungeschlagene Bremerhavener Vertretung. Sie wirkte nicht nur bei den Gegentoren des öfteren unkonzentriert und ließ die Bindung zwischen Verteidigung und Angriff vermissen. Zum Schluss versuchten sie es zu sehr mit der Brechstange und nahmen sogar den Torwart heraus – vergebens.

 

TSG BERGEDORF LIZARDS – SV NA DYNAMICS HAMBURG 4 : 6 (3 . 3; 1 : 3)

 

Verstärkt durch den Ex-Keiler Ole Burfien griffen die Eidechsen ins Geschehen ein. Dessen Hereinnehme zahlte sich gleich aus, als er nämlich auf Zuspiel von Noam Sherf den Ball an Philipp Schönberg vorbei brachte. Kaum war der Bergedorfer Jubel verklungen, schaffte Daniel Schwabauer auf der Gegenseite den Ausgleich. Nun neigte sich die Waage der Torchancen eindeutig den Hamburger Nachbarn zu. Zwei davon verwerteten Michael Beifuß und Daniel Schwabauer. In der Dynamics-Drangphase übersahen sie jedoch einmal Ole Burfien, der im Freistand gleich seinen zweiten Treffer nachschob. Wenig später stahl sich Julian Stolz in den Rücken der Allermöher Abwehr, und schwupps war der Vorsprung wieder dahin. Nach dem Seitenwechsel aber dominierten nur noch die Dynamics, die durch zweimal Daniel Schwabauer und einmal Erik Kempf den sicheren Sieghafen ansteuern und die Dreipunkteladung löschen konnten. Daran änderte auch Johann Michaelis Tor nichts mehr.

 

SCB LÜNEBURG – WHALES BREMERHAVEN 4 : 3 (2 : 2)

 

Alle Kraft legte Bremerhaven nun in diese Auseinandersetzung, die immer etwas aufgeladene Atmosphäre versprüht. Davon war jedoch im ersten Abschnitt noch nicht gar so viel zu bemerken. Der nunmehrige Einsatz von Timo Linke und Kim Stelljes festigte die eigenen Reihen, und die Wale schienen sich bis zur 10.Minute gut freischwimmen zu können. Tom Franzen, schön angespielt, und Timo Linke nach Langpass besorgten die 2:0-Führung, Jonas Sciumé war nicht angetreten, aber dafür schwang ab jetzt Anton Naujoks das Zepter, der mit seinen überragenden Tempoläufen dynamischer Spielführung und urgewaltigen Schüssen seine Keiler nach vorn mit riss. Seinem Anschlusstor folgte das 2:2 durch Jannick Grimm. In Hälfte 2 wurde die Gangart nickliger. Lukas Luesmann ermöglichte Anton Naujoks den zweiten Zuschlag, doch die Whales wehrten sich, und auch Tom Franzen konnte ein zweites Mal die Glückwünsche seiner Mannschaftskameraden in Empfang nehmen, ehe Anton Naujoks den knappen Erfolg für die Hausherren doch noch sicher stellte.

 

JADE WARRIORS WILHELMSHAVEN – TSB BERGEDORF LIZARDS 1 : 4 (! : 3; 0 : 1)

 

Gestärkt durch das unverhoffte Erfolgserlebnis gegen die Whales starteten die Warriors gut in das Treffen, und Malte Siebels schlenzte den Ball links von der Bande in den Lizards-Kasten. Niklas Ebermann wusste eine Antwort darauf, sein Flachschuss schlug durch die Schoner von Marc Siebels ebenfalls aus größerer Entfernung im Jade-Netz ein. Damit wendete sich das Geschehen zu Gunsten Bergedorfs. Timo Rex kam frei zum Schuss, und Johann Michaelis versenkte die Kugel im Winkel noch in Runde eins, während nach der Pause Noam Sherf nach zwei vergeblichen Versuchen endlich ans Ziel seiner Wünsche gelangte.

 

SV NA DYNAMICS HAMBURG – WHALES BREMERHAVEN 5 : 4 (3 : 2; 2 : 2)

 

Wieder kam Bremerhaven schnell aus den Startblöcken bzw. der SV NA brauchte seine Zeit, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Jorge Naumann und Timo Linke erspähten Lücken in der sehr zurück gezogen agierenden Hamburger Viereraufstellung. Daniel Schwabauers Weitschuss stellte den Anschluss her; ein plötzlicher Doppelschlag durch Dennis Hergenreder und Erik Kempf, beide großartig von Daniel Schwabauer in Szene gesetzt, brachte die Wende vor dem Pausenzeichen. Der überragende Dynamic-Spielgestalter war auch Vollstrecker zum 4:2. Timo Linke ließ die Wale wieder hoffen. Erik Kempf baute den Abstand erneut aus. Hendrik Kurtenbach konnte abermals verkürzen, aber es reichte nicht mehr, die Whales mussten ihre dritte bitter knappe Niederlage einstecken.

 

SCB LÜNEBURG – JADE WARRIORS WILHELMSHAVEN 7 : 0 (5 : 0; 2 : 0)

 

Hatten die Warriors in den ersten beiden Begegnungen noch spielerisch mithalten können, wurden sie nun von der entfesselten Keilerrotte überrollt. Kaum einmal gelang ihnen einen Aufbauspiel nach vorn. Wenn nicht Marc Siebels zwischen den Pfosten gestanden und seinen einzigen Fehler beim Auftakttor durch Kilian Luesmann später mehr als wett gemacht hätte, wären sicher noch mehr Gegentreffer als die von Bo Carminke, Anton Naujoks (4) und Jannick Grimm gefallen.

 

TSG BERGEDORF LIZARDS – WHALES BREMERHAVEN 3 : 4 n. P. (2 : 2; 1 : 1)

 

Den verheißungsvolleren Anfang führten die Eidechsen vor, Timo Rex traf, ehe Timo Linke zweimal hintereinander zum Zuge kam, und die Wale wieder das richtige Fahrwasser erwischt hatten. Aus unmöglichem Winkel fast parallel zum Tor setzte Julian Stolz, der schon zum ersten Treffer wirkungsvoll vorgearbeitet hatte, Tobias Lundershausen den Ball auf den Rücken, und von dort sprang er ins Netz: 2:2 zur kurzen Halbzeiterholung. Timo Linke scorte danach seinen Hattrick, als die Bremerhavener in Unterzahl waren, denn nach Tätlichkeiten war es beiderseits auf einmal leer auf dem Platz, dort standen lediglich 3 TSGler und 2 Whales-Feldpieler. Noam Sherf holte noch das Unentschieden heraus. Endlich hatten die Eidechsen einmal zwei gleichrangige Hälften anzubieten gehabt. Aber es wurde kein glückliches Ende, denn im unvermeidlichen Penalty-Schießen verwandelte nach 5 Fehlschützen Timo Linke trotz einer Verletzung, die er während des Spiels erlitten hatte, den letzten und entscheidenden Strafstoß und sicherte damit seinen Whales wenigstens noch zwei Punkte, nachdem schon ihr vermeintlicher Siegtreffer erst eine Sekunde nach dem Abpfiff im gegnerischen Gehäuse gelandet war.

 


SV NA DYNAMICS HAMBURG – JADE WARRIORS WILHELMSHAVEN 8 : 0 (5 : 0; 3 : 0)

 

Leider setzte sich das Bild fort, das Wilhelmshaven schon im Spiel zuvor geboten hatte. Diese junge Mannschaft erleidet bei solchen Mammutturnieren offenbar noch ein größeren Substanzverlust. Timo Stanzick konnte auf Grund einer Verletzung nicht mehr mitspielen, seine Position in der Verteidigung nahm Timo Reents ein. Die Warriors begnügten sich nur noch damit, die Bälle aus dem eigenen Sektor herauszuschlagen. Ein geordnetes Zusammenspiel war kaum noch zu erkennen. So wurde es ein Spaziergang für die Dynamics, die in dieser Partie auf Harry Schneider verzichteten. Doch da gab es andere, die noch ihren Torhunger stillen wollten. Michael Beifuß und Dennis Hergenreder sättigten sich vor der Pause je zweimal, Erik Kempf war mit einem Goal beteiligt. Die zweite Halbzeit gehörte dann ganz Daniel Schwabauer, dem alle restlichen Treffer gut zu schreiben waren.

 

SCB LÜNEBURG – TSG BERGEDORF LIZARDS 14 : 5 (11 : 2; 3 : 3)

 

Plötzlich tauchten für diesen Schlusspunkt des Turniers eine Halbzeit lang Tobias Merten und Jonas Sciumé im Keilerdress auf. Das SCB-Spiel bekam einen Zuschnitt, der an die Juniorenklasse erinnerte. Ihre Spielzüge perlten nur so über das Feld, und die Tore fielen im Minutentakt , viele davon als Direktabnahme. Besonders Jonas Sciumé ist Spezialist dafür, die Kelle so platziert hinzuhalten, dass der Ball leicht die Richtung ändert und dem Torwart kaum eine Chance zum Eingreifen lässt. Auf sein Konto gingen mal so eben 6 Treffer, Anton Naujoks schaffte deren 3, Jannick Grimm und Lukas Luesmann je einen. Die Ausbeute für die Lizards: Julian Stolz jagte Anton Naujoks, und der lässt sich sonst kaum eine Nachlässigkeit zuschulden kommen, den Ball ab und vollstreckte. Ole Burfien schoss zum zwischenzeitlichen 5:2 ein. Nach dem kurzen Gastspiel der beiden ‚Keiler-Zwillinge’ verlief die Begegnung ausgeglichener. Julian Stolz bedankte sich für beste Bedienung bei Johann Michaelis, Timo Rex tat das gleiche bei Julian Stolz, und Ole Burfien bewies bei einem Abpraller sein Näschen für Stellungsspiel. Dem konnten die Keiler ‚nur’ noch 3 Tore entgegensetzen, 2 davon durch Anton Naujoks, 1 durch Christian Schneider.

Trotz dieses Torfestivals muss man feststellen, dass die Torhüter insgesamt gute Vorstellungen geboten haben, denn noch nie sind Schüsse in dieser Fülle so präzise auf die doch recht kleinen Drahtkästen abgegeben worden. Allein mindestens 8 mal wurde an diesem Tag Pfosten oder Latte getroffen.

Die Tabellenführung hat nun der SV NA übernommen mit 14 Punkten, gefolgt vom SCB mit 12. Die Whales sind auf den 3.Platz mit 11 Zählern zurück gefallen. Den 4.Rang bekleiden die Lizards mit 9 Punkten. Die Jade Warriors liegen dahinter und haben 3 Punkte erobert.

 

BYW: Tobias Lundershausen – Tom Franzen; Thore Gierak; Philipp Hussein; Linus Klaukien; Marten Koch; Malte Kuhn; Hendrik Kurtenbach; Sebastian Linke; Timo Linke; Fynn Müller; Jorge Naumann; Dominik Poppe; Bennet Soytürk; Kim Stelljes; Jonas Trittel; René Wellbrock; Jonathan Woynar

 

SCB: Adrian Grimm – Bo Carminke; Jannick Grimm; Fynn Gringel; Finn Kucharek; Kilian Luesmann; Lukas Luesmann; Tobias Merten; Anton Naujoks; Christian Schneider; Jonas Sciumé

 

SVNA: Philipp Schönberg – Michael Beifuß; Dennis Hergenreder; Dominik Herrmann; Erik Kempf; Kevin Meiling; Harry Schneider; Daniel Schwabauer

 

TSG: Felix Reinke; Carlos Warnecke – Ole Burfien; Niklas Ebermann; Johann Michaelis; Tim Reinke; Timo Rex; Clemens Römer; Noam Sherf; Julian Stolz

 

WJW: Marc Siebels – Kirke Andreadis; Jannis Claus; Niklas Kämmerer; Raphael Klapdor; Kevin Lerner; Kjell Matheis; Timo Reents; Malte Siebels; Timo Stanzick; Max Weiken; Mattis Witte; Maximilian Zimmermann

 

Torschützenliste (nach 2.Spieltag):

 

A. Naujoks SCB 14

T. Linke BYW 10 (1)

D. Schwabauer SVNA 10

J. Sciumé SCB 9

D. Hergenreder SVNA 9

M. Beifuß SVNA 8

J. Stolz TSG 8

O. Burfien TSG 4

E. Kempf SVNA 4

H. Kurtenbach BYW 4

J. Michaelis TSG 4

H. Schneider SVNA 3 (1)

J. Grimm SCB 3

T. Rex TSG 3

B. Carminke SCB 2

N. Ebermann TSG 2

T. Franzen BYW 2

J. Naumann BYW 2

N. Sherf TSG 2

Mal. Siebels WJW 2

B. Soytürk BYW 2

R. Wellbrock BYW 2

M. Zimmermann WJW 2

K. Luesmann SCB 1

L. Luesmann SCB 1

J. Menzel WJW 1

C. Schneider SCB 1

P. Westphal TSG 1

J. Claus WJW 1

P. Hussein BYW 1

L. Klaukien BYW 1

M. Koch BYW 1

S. Linke BYW 1

 

Strafminuten:

 

SVNA 2

WJW 4

SCB 16

TSG 22

BYW 24



Aktuelle Ergebnisse

 

LLHH-Sen
01.10.2017
BRHW0
RDBE10
 » mehr

Partner