Offizielle Homepage des HERV Inline- & Skaterhockey

Saison 2017

 

Topscorer

 

LLHH-Sen
1 Schmidt, M. SCB II 48
2 Fritz, W. SCB II 47
3 Salfeld, T. SCB II 36
 » mehr

Team FairPlay

 

LLHH-Sen
1 Huskies II 62
2 BG Lizards II 75
3 HNT Flames I 84
 » mehr

Beitrag lesen

 

 » zurück zur Startseite

28.09.2017
WALSIEG BEI JUGENDMEISTERSCHAFT

Wir hatten uns schon auf ein großes Finale gefreut, bei dem alle Beteiligten der Jugendstaffel noch einmal Gelegenheit erhalten sollten, sich vorzustellen. Der letzte Turniertag des Jahres 2017 im Jugendbereich des HERV versprach einiges. Er bot zumindest rein rechnerisch 3 Vereinen die Möglichkeit, die Meisterschaftstrophäe in Empfang zu nehmen. Die heutigen Gastgeber, die Bergedorfer Lizards, sowie die Wilhelmshavener Warriors lauerten dabei auf einen Strauchler der bislang die Tabelle toppenden Bremerhavener Whales. Aber auch im Tabellenkeller wollte keiner der übrigen Inlineskater aus Bissendorf, Kassel und Lüneburg das Schlusslicht bilden.

Doch leider kam es anders. Die Gäste aus Kassel mussten ihre Teilnahme absagen, weil sie wegen eines Lazarettlagers ihrer Spieler nicht den zahlenmäßig erforderlichen Mannschaftskader entsenden konnten, so dass auch der SCB Lüneburg sich nicht in Bewegung setzen brauchte und dennoch kampflos 3 Punkte kassieren konnte.  Auf die Weise musste das Tagesprogramm umgemodelt werden und schrumpfte um die Hälfte.

 

ERC BREMERHAVEN WHALES – BISSENDORFER PANTHER II  6 : 2 (1 : 2)

 

Ohne Vorgeplänkel sahen wir gleich eine vorentscheidende Partie. Zum Erstaunen des Publikums präsentierten sich die Panther glänzend eingestellt und deckten ungeahnte Blößen bei den Bremerhavenern auf. Sie störten erfolgreich ein ums andere Mal die Kreise der unbeholfen wirkenden Wale, schalteten schnell um und fuhren ihre spitzen Krallen zum Angriff aus. Dabei gingen sie variabel zu Werke. Till Schulzes Sonntagsschuss aus der Distanz und Marc Wegeners Wischer im Nachgang trugen ihnen eine 2:0 Führung ein, und die war verdient. Wenn Johannes Messow dann das sperrangelweit einladende Tor nicht verfehlt hätte, oder Robin Meyers Geschoss nicht an der Latte kleben geblieben wäre - wer weiß, wie es weiter gegangen wäre ...  So aber verkürzte Tom Franzen vor der Pause zu einem für die Seestädter gnädigen 1:2.

In den Kabinen muss der Waltrainer seinen Schützlingen einen gehörigen Vortrag gehalten haben, denn auf der Spielfläche erschien nun eine völlig neu orientierte Crew. Sie zog das Spiel auseinander, postierte ihre Leute besser und entfaltete mehr und mehr Druck auf den in seiner Aufmerksamkeit und Gegenwehr nachlassenden  Gegner, und die Bremerhavener Überlegenheit wurde immer deutlicher. Die Tore mussten jetzt gegen Bissendorf einfach fallen, darunter einige aus herrlichen Kombinationen. Tom Franzen ließ mit erstklassiger Direktabnahme die Young Whales gleichziehen. Malte Kuhn zog nach. Hanno Wöstmann vollendete nach Doppelpass, Sebastian Linke und noch einmal Tom Franzen mit dem toll herausgespielten Schlussscore ließen den Deckel für die Meisterschaft endgültig zuschnappen.

 

TSG BERGEDORF LIZARDS – WILHELMSHAVEN JADE WARRIORS  4 : 5 n. P. (4 : 3)

 

Obwohl der Championpokal nunmehr unerreichbar war, legten sich die beiden Kontrahenten noch mächtig ins Zeug. Dem Spiel beider Mannschaften lagen allerdings unterschiedliche Konzeptionen zu Grunde. Die Jade Warriors erarbeiteten sich eine Großzahl von Chancen, deren eine zunächst Jannis Claus verwertete. In der Folge zeigte sich aber die Wirksamkeit des Eidechsenstils. Für die Wilhelmshavener öffnete sich nämlich des öfteren die Tür zur Strafbank. In diesen Situationen waren die TSGler äußerst torgefährlich, denn ihr Überzahlspiel wirkte sehr durchdacht und treffsicher im Abschluss. Davon lieferten zweimal Timo Rex und einmal Johann Michaelis Kostproben zur zwischenzeitlichen 3 :1-Führung  ab. Mattis Witte besorgte aus dem Gewühl den Anschluss, den Hannah Schulze-Paschen wieder abservierte. Doch die mit Macht drängenden Warriors schafften schließlich durch Kjell Mattheis und Malte Siebels, dem ein weiterer Treffer aberkannt wurde, noch den Ausgleich in der regulären Spielzeit. Bei abschließenden Ausschießen reichte Wilhelmshaven das eine Witte-Tor, um das Parkett als Sieger verlassen zu können.

 

WILHELMSHAVEN JADE WARRIORS – ERC BREMERHAVEN WHALES  2 : 1 (2 : 1)

 

Wenn man so will: das Endspiel. Die Jade Warriors sannen sichtlich auf Revanche gegen die Nordeenachbarn nach der Penalty-Niederlage in dem ersten diesjährigen Aufeinandertreffen beider Klubs. Wieder erwiesen sich die Whales als Spätstarter und gerieten bereits Mitte der ersten Halbzeit in  einen 0:2 Rückstand. Kevin Lerner, der sehr viel dazu gelernt hat, aus dem Hinterhalt und Max Zimmermann hießen die Torschützen von der Jade. Kjell König auf Vorlage von Malte Kuhn erreichte wiederum den gleichen Pausenstand wie schon in der Begegnung gegen Bissendorf. Zwar kniete sich Bremerhaven danach hinein, um ihre bisherige blütenreine Bilanz zu bewahren, doch fehlte oft der letzte Biss. Beinahe wäre es in der buchstäblichen Schlusssekunde Sebastian Linke gelungen, seine Formation wenigstens ins Ausschießen zu retten, doch am Ende konnten die Warriors mit dem befriedigenden Gefühl, dem Meister die einzige Schlappe beigebracht zu haben, eine Ehrenrunde drehen.

 

PANTHER: Maleen Stahlhut – Felix Busch; Johannes Messow; Peter Mewes; Robin Meyer; Anton Neufeld; Till Schulze; Maximilian Siebert; Marc Wegener

 

LIZARDS: Felix Reinke – Malik Babi; Hannes Diedrichsen; Miron Draehmpaehl; Maximilian Förster; Ben Josteit; Johann Michaelis; Tino Neubert; Nicolas Pieritz; Ben Respondek; Timo Rex; Clemens Römer; Nele Rüß; Florian Schild; Hannah Schulze-Paschen; Marvin Triebsees; Miguel Triebsees

 

WHALES : Michael Kunstmann – Luca Busch; Mika Brümmer; Cedric Chall; Tom Franzen;  Volker Gerwinat; Lukas Hesse; Kjell König; Malte Kuhn; Sebastian Linke; Bastian Schüring; Hanno Wöstmann

 

WARRIORS: Marc Siebels – Jannis Claus; Colin Hurbanek; Kevin Lerner; Kjell Matheis; Malte Siebels; Mattis Witte; Max Zimmermann

 

Mit den ERC BREMERHAVEN YOUNG WHALES wurde ein frischer Jugendmeister gekürt. Herzlichen Glückwunsch hierzu! Über die Saison hinweg boten sie die stabilste Mannschaftsleistung, die den Abgang etlicher Spieler und den Einbau von 6 neuen Kräften gut bewältigen konnte.

Die WILHELMSHAVEN JADE WARRIORS hatten das eingespielteste Team zur Verfügung. Vielleicht wäre mehr drin gewesen als der 2.Platz, wenn sie manche Chancen besser hätten nutzen können.

Den TSG BERGEDORF LIZARDS hatten zwar eine erfreulich große Anzahl von Neuzugängen zu verzeichnen, dies führte jedoch zu nicht immer ausgewogenen Besetzungen. Immerhin konnten sie ihre Erfolgsquote gegenüber dem Vorjahr kräftig steigern.

Die BISSENDORFER PANTHER schickten ihre 2.Garnitur in den HERV-Betrieb. Als Truppe mit dem vermutlich jüngsten Altersschnitt und körperlichen Nachteilen verrieten sie teilweise gute Ansätze, die nicht immer durchgehalten werden konnten.

Beim SCB LÜNEBURG mussten nach den fetten Meisterjahren nunmehr kleinere Brötchen gebacken werden. Hoffentlich kommt die Nachwuchsarbeit hier wieder auf die Beine.

Die TGW KASSEL WIZARDS als Neuling litten unter Verletzungspech, nehmen aber die Genugtuung mit, den beiden Tabellenersten immerhin jeweils einen Punkt abgerungen zu haben und nicht gänzlich sieglos aus der ersten Saison gegangen zu sein.    



Aktuelle Ergebnisse

 

LLHH-Sen
01.10.2017
BRHW0
RDBE10
 » mehr

Partner